DIY ¦ lavendeldruck - oder wie dich die eigene dummheit dazu bringt, alle copyquicks der stadt zu besuchen



vorab, dieser post hat mir fast jeden nerv in meinem system geraubt... ich dachte ja, es würde ganz fix gehen... neeee falsch gedacht... jedenfalls kenne ich nun fast alle kopier- und druckmöglichkeiten in der stadt bern... ein wissen, welches ich sicherlich irgendwann mal für mein überleben brauch...  ja klar!

kurz zur vorgeschichte, ich hatte meine wunschmotive schön auf einem laserdrucker ausgedruckt und wollte loslegen... gespannt verteilte ich das öl auf der vorlage und rubbelte wie wild darauf rum...doch es tat sich überhaupt nichts! nur eklige ölflecken vermerten sich... aber von farbe war keine spur zu erkennen...
ganz klar, muss der drucker sein... hat sicher so krasse farbe die sich regelrecht ins papier reinfrisst... also auf zum nächsten drucker... usw weiter... es waren abertausende von geräten die ich konsultierte! doch ein misserfolg auf den nächsten stellte sich ein... tja irgendwann ging mein verwendetes öl aus und ich kaufte neues... denn ich war noch nicht bereit aufzugeben... noch nicht!
ich startete also meinen letzten versuch!
 dieses mal war jedoch der keine aber feine unterschied das verwendete öl... ja ja eigentlich sagts ja der name schon... lavendeldruck...hallo lavendel... kannste lesen liebe enidan... 
ich wär halt nicht ich, denn ich hab mir gedacht, hey ist doch egal welches du verwendest! öl ist öl... nimmste mal das vanille teil das da noch im schrank rumsteht... nope so ist es eben nicht! es muss lavendelöl sein... LAVENDELÖL LIEBE ENIDAN... tja danach gings 1 a, sogar mit sämtlichen ausdrucken aus verschiedenen geräten...

gut aber nun zum ursprung der idee... denn dieser text war schon vor den misserfolgen verfasst und diesen möchte ich euch nicht vorenthalten:

*********

kennt ihr dies!? alles ist zwar ganz hübsch und toll aber was neues muss her... 
ohhhh ja ich muss mal wieder was verändern und nee zum coiffeur will ich nicht! gut so muss die wohnung herhalten...

was eignet sich hier besser, als mal wieder ein paar neue kissenbezüge zu zaubern!

ich hatte schon so einiges über den lavendeldruck gelesen, doch bis jetzt nicht ausprobiert... aber nun war die zeit reif und die kissenbezüge genäht, es konnte losgehen! (ach wie euphorisch ich da noch war hehe)

  • lavendelöl
  •  kissenbezüge 
  • ausgedruckte vorlage (muss laserdruck sein, tintenstrahl geht nicht!)
  • malerklebeband
  • pinsel
  • kleine schale fürs öl
  • ne kelle oder löffel
  • bügeleisen
  • backpapier
  • normales papier oder karton (aber keine zeitung neeee die hat ja druckerschwärze und kann abfärben!!)

wir beginnen damit, dass wir in die kissenbezüge papier oder karton hineinlegen, dies schützt den unteren teil des bezuges indem es das öl aufsaugt...


den ausdruck bringt ihr nun an die gewünschte stelle auf dem bezug und klebt diesen mit dem tape an. so verrutscht er euch nicht.


jetzt könnt ihr mit dem öl loslegen, täufelt das öl auf die vorlage und pinselt diese einmal durch... alles schön einölen... mhhh riecht sogar echt gut...




lasst das öl gut ins papier einziehen, es sollten sich keine seen bilden, das ist wichtig... denn zu viel öl kann auch die farben zu fest vermischen und das ganze sieht danach verschmiert aus...


danach mit der kelle oder löffel das ganze sehr sehr gut eindrücken. so überträgt sich nun die farbe auf den stoff.
falls ihr das gefühl habt, es ist noch nicht wirklich satt übertragen, einfach nochmals mit dem öl loslegen und wieder eindrücken.

jetzt muss das ganze trocknen...

 um das bild zu fixieren, müsst ihr nun den stoff auf der heissesten stufe des bügeleisens bügeln aber ohne dampf, gell. zum schutz könnt ihr backpapier zwischen stoff und bügeleisen legen und rumbügeln. danach kann das bedruckte teil bei 30° in der Waschmaschine gewaschen werden. i like!


hier nun meine kissen...ich wollte ja meine tierfarm etwas erweitern und hatte mich für falter und einen schmetterling entschieden...






und passend zum heutigen blogpost schlüpfte doch tatsächlich heute ein kleiner flattermann aus seinem kokon, welcher sich an meinem küchenfenster befand
<3 <3 <3









Kommentare

  1. Ich hab mal ne dumme Frage 😅 ich lese des öfteren, dass es auch mit einem Kopierer geht. Ich hab ja nur einen Tintenstrahldrucker. Aber mit Kopierer ist wahrscheinlich nicht die Funktion des normalen kopieren mit dem Tintenstrahldrucker gemeint oder? Weil wo ist denn da der Unterschied zwischen nem Kopierer und einem Tintenstrahldrucker? 🤔 oder ich probiere es einfach mal aus 😅

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe sandra, bei mir war das hauptproblem das öl... sprich erst als ich lavendelöl verwendete, klappte es mit allen ausgedruckten vorlagen.
      betreffend den kopien: ein unterschied sehe ich hier primär, dass ausgedruckte bilder im gegensatz zu kopierten viel feiner dargestellt sind. sprich die kopien sind "grobkörniger". viel spass beim ausprobieren und lass es mich wissen, wie es mit den kopien geklappt hat!
      liebe grüsse enidan

      Löschen

Kommentar veröffentlichen